Körperkonturierung

Schlanke Linie dank Fettabsaugung (Liposuction)

Unser Körper neigt in guten und nährreichen Zeiten dazu, über Jahre hinweg Vorräte für schlechte Zeiten zu speichern. Die Zahl der Fettzellen ist dabei erblich bedingt. Und so kommt es, dass manche Fettpolster auch trotz Diät nicht wegzubekommen sind.  Am auffälligsten sind die sogenannten Reithosen, der Rettungsring oder die Männerbrust. Diese Körperpartien bleiben oft unabhängig vom Gesamtgewicht unverändert erhalten.
Mit einer Fettabsaugung (Liposuktion) können Fettpolster zielgerichtet entfernt werden und die Konturen des Körpers nach den eigenen Wünschen geformt und modelliert werden. Eine Fettabsaugung wird meist aus ästhetischen Erwägungen durchgeführt – übrigens von Frauen und Männern gleichermaßen. Besonders  häufig wird der Eingriff an Bauch und Hüften, sowie an Oberkörper und Kinn vorgenommen. Prinzipiell ist er aber an beinahe allen Körperregionen mit Fettdepots möglich. Diese OP ist damit neben der Brustvergrößerung der am häufigsten durchgeführte Eingriff in der plastischen Schönheitschirurgie.

Operationsverlauf

Unter lokaler Betäubung wird eine Flüssigkeit, die das Fett lockert, in den Körper injiziert. Anschließend wird eine feine Saugkanüle  unter die Haut geschoben, die durch Vibration das Fettgewebe sachte aus dem Körper saugt. Die Dauer einer Absaugung  variiert je nach Größe der zu behandelnden Körperzone. Während einer Fettabsaugung können bis zu 3 Liter Fett entfernt werden. Bei einer größeren Menge Fett können weitere Liposuction folgen. Nach dem Eingriff bekommen Sie je nach Körperregion eine Kompressionshose  oder einen Kompressionsverband angelegt und nach ca. ½ Stunde können Sie nach Hause gefahren werden.

Anästhesie

Unter normalen Umständen wird eine Liposuction mit einer örtlichen Betäubung ausgeführt. Falls es aus medizinischer Sicht notwendig ist oder wenn Sie es möchten, können wir die Fettabsaugung auch unter Vollnarkose oder im Dämmerschlaf durchführen. Bei diesen Eingriffen werden wir vom Anästhesie-Team der Sophien-Klinik unterstützt.

Wichtiges in Kürze:

OP Dauer: ca. 1-3 Stunden
Narkose: ambulant in örtlicher Betäubung (auf Wunsch auch Vollnarkose)
Sport: nur schrittweise beginnen

Besonderheiten: nach der OP muss für einige Zeit eine Kompressionshose bzw. ein Kompressionsverband getragen werden.

>> Wir beraten Sie gern!

Was Sie noch wissen sollten

Da die Regionen, die abgesaugt wurden, noch ca. 8 Stunden betäubt sind, treten Schmerzen nach einer Liposuction sehr selten auf. Sie können bei auftretenden Schmerzen die von uns erhaltenen Tabletten einnehmen oder uns anrufen und Rücksprache halten. Wurde eine Fettabsaugung an den Oberschenkeln oder Beinen vorgenommen, sollten Sie diese in den ersten 2-3 Tagen so oft wie möglich hochlegen. Die Kompressionshose muss in den ersten ein bis zwei Wochen ständig getragen werden, danach nur noch tagsüber.

Wichtig: Nach der Operation tritt aus der Einstichstelle häufig noch unterspritzte Tumeszenz-Flüssigkeit aus. Dies ist völlig normal und gehört zum Heilungsprozess.

Bereits am nächsten Tag können Sie wieder duschen, sollten jedoch die Pflaster nicht entfernen. Nach ca. drei Wochen können Sie wieder baden. Sportliche Aktivitäten sollten nach und nach sehr behutsam erfolgen. Die Haut sollte bereits in den Tagen nach einer Fettabsaugung gut gepflegt werden. Wir empfehlen Ihnen Baby-Öl oder eine fetthaltige Creme, die das Hautgewebe elastisch hält.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone