Lipofilling

Sanfter Faltenausgleich mit körpereigenem Füllmaterial

Eigenfett, Eigenfettverpflanzung, Falten auffüllen mit Eigenfett.

Während sich die Gesichtszüge bei jungen Menschen nach langen Krankheitsphasen, Stresszeiten oder Diäten meist von alleine wieder erholen, bleibt im fortgeschrittenen Alter oft ein eingefallenes Gesicht zurück. Das liegt daran, dass sich mit zunehmendem Alter im Gesichtsbereich die Fettzellen abbauen und auch bei allgemeiner Gewichtszunahme nicht neu bilden. Dieser sichtbare Alterungsprozess kann nun auf natürliche Weise aus körpereigenen Depots behandelt werden. Denn die plastisch-ästhetische Chirurgie hat einen Weg gefunden, körpereigene  Fettzellen dauerhaft zu verpflanzen. Diese sind ein gut verträgliches und lange haltbares Füllmaterial, wenn es darum geht, im Gesicht Falten und Narben aufzufüllen. Sie ermöglichen eine harmonische Strukturierung im Gesichtsbereich wie z.B. Lippenvergrößerung  oder Glättung der “Zitronenfältchen” der Oberlippe, der Nasolabial-, und Stirnfalten. Eigenfett sorgt dafür, dass die Gesichtshaut wieder straff und prall aussieht.

Entnahme und Aufbereitung der Fettzellen

Zunächst werden Fettzellen in einer ambulanten OP unter lokaler Betäubung aus dem Gesäß- oder Bauchbereich oder anderen geeigneten Regionen entnommen und gereinigt. Danach können sie per Injektion zur Glättung von tiefen Falten oder zum Aufbau von bestimmten Regionen verwendet werden. Eine Eigenfetttransplantation eignet sich z.B. gut, wenn die Nasolabialfalte zwischen Wangen, Nase und Mund aufgefüllt werden soll, zur Aufpolsterung der Lippen, dem Aufbau der Wangenpartie sowie zur Korrektur von eingezogenen Narben.  Da das körpereigene Fett ein natürlicher Füllstoff ist, gibt es kein Allergierisiko. Dank weiterentwickelter Verfahren  baut  es sich auch nicht mehr so schnell ab, sondern verbleibt zum größten Teil an der implantierten Stelle.

Wichtiges in Kürze:

Dauer der Operation: 2 -2,5 Stunden
Betäubung: Lokalanästhesie
Klinikaufenthalt: Ambulant im Tagesklinikverfahren

Narben: 2-3 Mininarben (2mm) um die Hüften und  mehrere kleine Einstichstellen im OP-Gebiet, die später als solche nicht wahrnehmbar sind.
Gesellschaftsfähig: Nach 2-4 Tagen

>> Wir beraten Sie gern!

Nach der Operation

Es kann vorkommen, dass in den ersten Tagen (je nach individueller Neigung) ein paar Flecken oder auch deutliche Schwellungen im Transplantationsgebiet auftreten.  Nachdem diese abgeklungen sind hat man in der Regel ein langfristig schönes Ergebnis, denn 60-70% der transplantierten Substanz bleiben bei diesem Verfahren an Ort und Stelle erhalten. Die Methode ist effektiv wie ein kleines Lifting, aber dabei minimalinvasiv. Das bedeutet  einen geringeren Aufwand in Sachen Risiken und Kosten.

Handglättung

Übrigens: Auch Handrücken können mit Eigenfett wieder aufgefüllt werden.  Als störend wird oft empfunden, dass mit den Jahren das Venengeflecht sichtbar wird. Mit der Eigenfetttransplantation wird das Fettgewebe im Handrücken wieder aufgebaut und die Haut geglättet.

>> Wir beraten Sie gern!

Share on FacebookShare on Google+Email this to someoneTweet about this on Twitter